iG Singen Süd informiert:

"Es ist soweit: Der Breitbandausbau des Singener Südens nimmt Gestalt an."

Die Thüga Energie GmbH hat uns angeboten, die Breitbandversorgung mit einer hochmodernen, sicheren und äußerst leistungsfähigen Glasfaserinfrastruktur sicherzustellen. Diese Technik ist sowohl für das ultraschnelle Internet als auch für die IP Telefonie - die Nachfolgetechnik der auslaufenden DSL Verträge - bestens geeignet. Im Gegensatz zu der sonst üblichen Technik - mit der Nutzung von Kupferkabeln der Telekom auf den letzten Metern bis zum Objektanschluss - wird dazu eine Glasfaserdirektanbindung in Ihre Liegenschaften möglich (FTTB-„fibre to the building“). 

Speziell symmetrische Bandbreiten, mit einer garantierten Datenübertragungsrate von bis zu 1000 Mbit/s, können mit dieser Technologie bestellt werden und sind daher besonders für unsere Gewerbetreibenden von großer Bedeutung. Der Singener Süden ist an einer solchen Versorgung schon seit geraumer Zeit interessiert und die IG Singen Süd hat sich schon mehrfach dafür ausgesprochen. Unser stetes Fordern zeigt jetzt Früchte. 

Haben Sie Interesse an den Ausbauplänen und der Vorgehensweise?

Die Thüga Energie hat an unserer Mitgliederversammlung am 14. März 2017 hierzu informiert. 

Auf eines sei jetzt schon hingewiesen:
Um eine Wirtschaftlichkeit sicherzustellen, müssen wir möglichst viele Nutzer ans Breitbandnetz anschließen. Wir haben mit der Thüga Energie eine Mindestanschlussquote ausgehandelt, welche Grundlage für die Investition sein wird. Wir bitten Sie schon heute, das Angebot zum Objektanschluss rege zu nutzen, um den Singener Süden flächendeckend versorgen zu können. Außerdem haben wir einen Sonderpreis für den Hausanschluss und einen speziellen Einsteigertarif aushandeln können.

Bitte unterstützen Sie uns dabei - den Singener Süden für die Zukunft fit zu machen und nehmen Sie an der untenstehenden Umfrage teil.

Vielen Dank.

gez. Dirk Oehle
1. Vorsitzender der iG Singen Süd

Technische Informationen und FAQ

Wie ist der Stand der Ausbau-Planung?

Der Versorgungs- und Erschließungsgrad und der Ausbau sind von mehreren Faktoren abhängig. Darunter fallen witterungsbedingte Beeinträchtigungen (Regen, Schneefall) oder rechtliche Fragen bezüglich der geplanten Trasse (z. B. Grundstücksverhandlungen, Ausbauplanungen der Gemeinden, Wirtschaftlichkeit) und die gemeinsame Ausbauplanung zwischen der Thüga Energie und Thüga Energienetze.
 
Es ist geplant, im 4. Quartal 2017, die nächsten Breitbandkunden ans Netz zu nehmen.
  
Weitere Informationen zum Stand der Ausbauplanung erhalten Sie bei unserem Kooperationspartner Thüga Energie GmbH unter der
Service Nummer 07731 5900-1919.

Welche Produkte sind verfügbar?

THÜGAconnect-Pakete bei Glasfaserdirektanschluss (FTTH)

Für Industrie- und Gewerbekunden bietet die Thüga Energie GmbH Glasfaserdirektanschlüsse mit einer zuverlässigen Verfügbarkeit und garantierten Bandbreiten an.

Down- / Upload
(in Mbit/s)
THÜGAconnect Gewerbe 50/10 50 / 10
THÜGAconnect-profi 50 50 / 50
THÜGAconnect-profi 100 100 / 100
THÜGAconnect-profi 1000 1.000 / 1.000

Bitte füllen Sie unten stehendes Umfrageformular aus.

MitarbeiterInnen der Thüga Energie GmbH werden daraufhin zeitnah mit Ihnen Kontakt aufnehmen, um vor Ort die technische Machbarkeit in Ihrer Liegenschaft zu besprechen und Ihnen ein maßgeschneidertes Angebot zu unterbreiten.

Was bedeuten FTTH, FTTB und FTTC?

FTTH (Fiber To The Home)
Glasfaserdirektanschluss bis in die Wohnung/das Büro

Die Glasfaserleitung wird bis in die Wohnung/das Büro des Endkunden geführt. 
Mit dieser Anschlusstechnik lassen sich alle zukünftigen, interaktiven, breitbandigen Verteildienste nutzen. Glasfaser bis in die Wohnung gilt als das Übertragungsmedium der Zukunft, da es für die Bandbreiten quasi keine Beschränkungen gibt.

FTTB (Fiber To The Building)
Glasfaserdirektanschluss bis ins Gebäude

Die Glasfaserleitung wird bis in das Gebäude wie z. B. einem Firmengebäude, Mehrfamilienhaus oder Wohnblock geführt.
Von dort aus müssen dann die einzelnen Räume, Wohnungen oder Mietparteien angeschlossen werden.
 
FTTC (Fiber To The Curb)
Glasfaseranschluss bis zum nächsten Knotenpunkt

Die Glasfaserleitung wird bis zum nächstgelegenen Kabelverzweiger (Schaltschrank am Straßenrand) der vorhandenen Telefonleitungen geführt.
 
Von dort aus wird ein Kupferkabel genutzt. Die verfügbaren Bandbreiten sind daher begrenzt und hängen von der Anzahl der Nutzer und der Länge der Kupferkabel ab. So handelt es sich bei FTTC nur um einen Zwischenschritt, die dem Glasfaserdirektanschluss technologisch weit unterlegen ist.

Warum Glasfaser?

Glasfaser auch LWL (Lichtwellenleiter) genannt ist das zukunftsfähigste Übertragungsmedium. Dieses bietet durch die nahezu frequenz- und temperaturunabhängige Leitungsdämpfung der Signale eine nahezu unbegrenzte Übertragungskapazität bei kleinem Gewicht und geringen Abmessungen. Es treten keine entfernungsbedingten Verluste des Signals aufgrund von Induktivitäten, Kapazitäten oder Widerständen auf, weshalb die Übertragungsreichweite von Glasfaser  wesentlich höher ist als bei Kupferkabeln, kurz:

  • Zukunftssicherheit, kein anderes Medium bietet mehr Bandbreitenreserven als Glasfaser
  • Schon heute sind Datenübertragungsraten von über 1 Gbit/s realisierbar
  • Geringe Störanfälligkeit im Gegensatz zu Kupferleitungen bei DSL oder VDSL
  • Geringer Leistungsabfall bei größeren Distanzen zum Verteiler im Gegensatz zu Kupfer
  • Ideal für datenintensive Anwendungen wie Triple Play (Internet, TV, Telefon), Cloud-Computing, Onlinevideotheken, Videokonferenzen
  • Die beste momentan mögliche Internet-Zugangstechnik

 

Umfrage

Ja, wir haben Interesse an einem Breitbandanschluss und sind damit einverstanden, dass die Thüga Energie GmbH Kontakt mit uns aufnimmt.

Mit gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Angaben zum Unternehmen / zur Liegenschaft

Angaben zur Versorgungssituation


Angaben zum Ansprechpartner / zur Ansprechpartnerin



Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen X